Doppeldiagnose – psychisch erkrankt und von Behinderung betroffen

Psychische Störungen können bei Menschen mit Behinderungen zusätzlich zur Behinderung als zweite Diagnose auftreten. Man spricht dann von einer „Doppeldiagnose“. Für den Umgang mit dem Verhalten der Betroffenen und der Förderung, ist es bedeutsam zu wissen, ob es sich um Symptome einer psychischen Erkrankung oder um Auffälligkeiten aufgrund der geistigen Beeinträchtigung, handelt.

Inhalte

  1. Entwicklungspsychologische Abläufe die zu Behinderungen z.B. FAS oder psychischen Erkrankungen führen
  2. Trennung zwischen Symptomen und herausfordernden Verhalten
  3. Unterscheidung: psychisch krank versus geistig behindert
  4. Handlungskompetenz auch bei herausfordernden Verhalten
  5. Pädagogisches Arbeiten mit Patienten mit Doppeldiagnose
  6. Unterstützung der Betreuer

Umfang

Das Seminar findet an einem Vormittag statt von 10 Uhr – 13.15 Uhr.

Kontakt

Bei Interesse oder Fragen kontaktieren Sie mich gerne unter info@birgit-bothe-supervision.de oder unter +49 (160) 9291 5343.